Vorsicht Bonusfalle: Stromtarife im Folgejahr oft teurer als Grundversorgung!

Stromtarife

Stromtarife
Stromtarife

 

StromtarifeB – undesweit konkurrieren rund 800 Stromanbieter um die Gunst der Verbraucher. Um in diesem Wettbewerb neue Kunden zu gewinnen, zahlen viele Stromanbieter im ersten Jahr Boni, die den Stromtarif senken. Fallen diese Boni im zweiten Jahr weg, liegen die Kosten für Verbraucher jedoch oft über denen des teuren Grundversorgertarifs. Das hat eine aktuelle Untersuchung von rund 250 Tarifen in zwölf Städten des Verbraucher-Ratgebers Finanztip ergeben.

Stromtarife weichen in vielen Orten um bis zu 35 Prozent voneinander ab. Eigentlich bildet der sogenannte Grundversorgertarif das obere Ende des Preisspektrums. Das ist jedoch nicht grundsätzlich so: Viele Stromtarife, die im ersten Jahr sehr hohe Rabatte oder Boni enthalten, mit denen neue Kunden angelockt werden sollen, sind im Folgejahr teurer als der örtliche Grundversorgertarif. „In diesen Tarifen ist der Grund- und Arbeitspreis enorm hoch“, sagt Ines Rutschmann, Energie-Expertin bei Finanztip. „Bei einem angenommenen Verbrauch von 3.500 Kilowattstunden pro Jahr überstieg in einem Fall der Tarif den örtlichen Grundversorger um 220 Euro.“ Knapp die Hälfte der von Finanztip untersuchten Angebote wären im Folgejahr mindestens 50 Euro teurer als in der Grundversorgung.

Kein Sonderkündigungsrecht, wenn Bonus wegfällt

Da es für Verbraucher physikalisch keinen Unterschied macht, wer den Strom liefert, kommt dem Strompreis eine entscheidende Bedeutung zu. „Viele Unternehmen versuchen, über möglichst günstige Angebote neue Kunden zu gewinnen“, erklärt Rutschmann. Dieser Wettbewerb findet meist auf Vergleichsportalen statt. „Durch die Boni werden die Tarife günstiger und so ganz oben im Portal angezeigt.“ Wer unbedarft zuschlägt, kann leicht in die Bonusfalle tappen. Denn viele Tarife verlängern sich nach Ablauf der Vertragslauzeit automatisch um ein weiteres Jahr. „Da es sich beim Wegfall eines Bonus‘ nicht um eine Preiserhöhung im rechtlichen Sinn handelt, haben Verbraucher kein Sonderkündigungsrecht.“ Wer nicht kündigt, hängt im teuren Tarif fest.

Tarife immer ohne Bonus vergleichen

Verbraucher sollten Stromtarife immer ohne Boni und Rabatte vergleichen. Das geht zum Beispiel auf den Vergleichsportalen. „In den Tarifdetails zeigen Check24 und Verivox die Kosten eines Tarifs ohne Boni und Rabatte an“, sagt Rutschmann. „Liegen diese Kosten über denen des örtlichen Grundversorgers, sollten Verbraucher die Finger davonlassen.“ Um dieses Problem zu verhindern, hat Finanztip einen eigenen Strom-Vergleichsrechner gebaut, der sämtliche Tarife mit Boni auf Wunsch aussortiert. Wer sich trotzdem entscheidet, den Bonus mitzunehmen, sollte den Tarif auf alle Fälle rechtzeitig kündigen. „Oft beträgt die Kündigungsfrist drei Monate vor Ende der Vertragslaufzeit“, so Rutschmann. „Wer auf der sicheren Seite sein will, sollte den Vertrag nach Ablauf des Widerrufsrechts unmittelbar wieder kündigen.“

So hat Finanztip getestet

Finanztip hat im Juli 2018 geprüft, wie häufig Bonustarife im zweiten Vertragsjahr mehr kosten als der örtliche Grundversorgertarif. Vorausgesetzt wurde, dass die Preise in allen Tarifen stabil bleiben oder sich gleichmäßig ändern. Insgesamt wurden rund 250 Tarife in zwölf Städten untersucht. Grundlage war ein Musterhaushalt mit einem Stromverbrauch von 3.500 Kilowattstunden im Jahr. Bei den jeweils 20 günstigsten Stromangeboten auf den Portalen Verivox und Check24 wurden die Kosten ohne Bonuszahlungen mit den Kosten in der Grundversorgung am jeweiligen Ort verglichen.

Weitere Informationen https://www.finanztip.de/stromvergleich/billigstrom/https://www.finanztip.de/stromanbieter-wechseln/https://www.finanztip.de/stromvergleich/energiemarkt/

Über Finanztip

Finanztip ist mit durchschnittlich mehr als 3 Millionen Besuchen im Monat Deutschlands größter gemeinnütziger Verbraucher-Ratgeber rund um Ihr Geld. Wir wollen Menschen befähigen, ihre täglichen Finanzentscheidungen richtig zu treffen, Fehler zu vermeiden und Geld zu sparen. Hierfür recherchieren und analysieren die Finanztip-Experten ausschließlich im Interesse des Verbrauchers und bieten praktische Handlungsempfehlungen. Kern unseres kostenlosen Angebots ist der wöchentliche Finanztip-Newsletter mit mehr als 350.000 Abonnenten. Darin beleuchten Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen und das Finanztip-Team alle Themen, die für Verbraucher aktuell wichtig sind: von Geldanlage, Versicherung und Kredit über Energie, Medien und Mobilität bis hin zu Reise, Recht und Steuern. Darüber hinaus können sich Verbraucher in der großen Finanztip-Community mit den Experten und anderen Verbrauchern austauschen.

Täglich neue Tipps auf

Facebook (https://www.facebook.com/Finanztip), 
Twitter (https://twitter.com/Finanztip), 
Xing (https://www.xing.com/news/pages/finanztip-496) 
und im Finanztip-Feed (http://www.finanztip.de/feed).

Ein Kommentar

  1. Tolle Erkennntisse. Das aber beweist nur die Dämlichkeit Deutscher Verbraucher.
    Ich wechsle seit mehr als 10 Jahren jährlich meinen Stromlieferanten. Dann rechenn sich die Bonuszahlungen. Also 1 Jahr , dann kündigen und den nächsten der Geld zu verschenken hat.
    Allh ma lache.

Kommentare sind geschlossen.