Weinheim: Freilaufender Kampfhund fügt drei Passanten Bisswunden zu – Polizeibeamte schießen auf Hund!

Weinheim

American Staffordshire Terrier
American Staffordshire Terrier

 

Nachdem ein freilaufender American Staffordshire Terrier am Mittwochvormittag mehrere Fußgänger angriff und drei Passanten, ein Mann und zwei Frauen im Alter von 16, 35 und 63 Jahren Bisswunden zufügte, wurde das aggressive, zwei Jahre alte Tier nach mehreren erfolglosen Einfangversuchen gegen 11.43 Uhr in der Bismarckstraße von Polizeibeamten mit mehreren Schüssen schwer verletzt. Der Hund musste kurz darauf von einer zufällig vorbeikommenden Tierärztin eingeschläfert werden. Die verletzten Personen waren am Tatort medizinisch erstversorgt und anschließend zur weiteren Versorgung mit Rettungsfahrzeugen ins Krankenhaus nach Weinheim gefahren worden.

Ab 11.16 Uhr hatten sich über Notruf mehrere Anrufer bei der Polizei gemeldet und mitgeteilt, dass ein Kampfhund ‚auf Menschen‘ losgehen würde.

Nach Angaben des 27 Jahre alten Hundehalters hatte sich das Tier aus noch ungeklärter Ursache aus seinem Halsband befreit und hatte die Passanten angegangen.

Der Hund wurde beschlagnahmt und zur weiteren Untersuchung in das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt nach Karlsruhe gebracht. Während der Tatortarbeit war die Bismarckstraße halbseitig gesperrt.

Nach den ersten Erkenntnissen hat der Hund eine Wesensprüfung in Hessen abgelegt. Die weiteren Ermittlungen führt die Diensthundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Mannheim.

Polizeipräsidium Mannheim

Ein Kommentar

  1. Na wenigstens haben die uniformierten Wattebäusche ja getroffen, Aber für die Verplemperte Munition kommt die Rechnug.

Kommentare sind geschlossen.