#Wiesbaden: #Holländische #Geldautomatensprenger nach der #Flucht wegen #Ölspur überführt!

(He)In der vergangenen Nacht wurde in Mainz-Kastel in der Zehnthofstraße ein Geldausgabeautomat gesprengt und dadurch ein Sachschaden von mehreren Zehntausend Euro verursacht. Im Verlauf der polizeilichen Fahndung konnten zwei dringend tatverdächtige Männer festgenommen werden. Um 03:20 Uhr wurde der Polizei eine Explosion aus dem Vorraum einer Bankfiliale in der Zehnthofstraße in Kastel gemeldet. Weiterhin gab es Zeugenhinweise, dass die Täter mit einem Audi vom Tatort geflüchtet seien. Während der unmittelbar eingeleiteten Fahndung erhielt die Polizei Kenntnis von einem Verkehrsunfall, welcher auf der B455 im Bereich der Auf-, bzw. Abfahrt zur A66 passiert war. Von dort meldete eine 38-jährige Opel-Fahrerin, dass sie, als sie gerade von der A66 kommend auf die B455 auffahren wollte, ein Audi seitlich touchiert habe. Der Audi war auf der B455 mit hoher Geschwindigkeit aus Richtung Mainz-Kastel unterwegs und flüchtete nach der Kollision. Die Opel-Fahrerin wurde zur Kontrolle in ein Krankenhaus eingeliefert, konnte dieses jedoch, augenscheinlich unverletzt, nach erfolgter Untersuchung wieder verlassen. Durch den Unfall verlor der Audi offenbar Betriebsstoffe, sodass eine entsprechende Spur in Richtung Erbenheim führte. Weiterhin meldete sich auch ein Zeuge aus Erbenheim. Dieser berichtete von einem beschädigten Audi, welcher mit hoher Geschwindigkeit in einem Wohngebiet unterwegs war. Kräfte der Polizei konnten dann in einer Garage in der Köpenicker Straße das Fahrzeug samt zwei Männern antreffen. Diese ließen sich widerstandslos festnehmen. Es handelt sich um zwei 23- und 28-jährige, holländische Staatsbürger. Diese wurden in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Das Fluchtfahrzeug wurde sichergestellt. Zur Höhe der Beute können derzeit keine Angaben gemacht werden.

Polizeipräsidium Westhessen – Wiesbaden