Wirtschaft: Ohne Reformen bei Steuern wird Deutschland abgehängt!

Steuern

Steuer Finanzamt
Steuer Finanzamt

 

Wirtschaft erhöht vor neuer Steuerschätzung Druck auf Politik – „Höchste Zeit für Entlastungen“

Osnabrück. Vor der neuen Steuerschätzung, die am heutigen Donnerstag verkündet wird, erhöht die Wirtschaft den Druck auf die Politik: „Es ist höchste Zeit für steuerliche Entlastungen – mit Blick auf die großen Überschüsse und die vor uns liegenden Herausforderungen“, forderte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Wir müssen runterkommen von den hohen Steuerlasten. Nur so können wir im Wettbewerb um Zukunftsmärkte und Fachkräfte mithalten. Nur so bleibt unser Land im internationalen Vergleich attraktiv“, mahnte der DIHK-Präsident. „Ohne Reformen wird Deutschland 2022 im Vergleich der OECD-Länder sogar die höchste Steuerbelastung haben.“

Angesichts der guten Wirtschaftslage wird mit neuen Milliarden-Überschüssen gerechnet. Es seien „ausreichend große Spielräume da“, um in der laufenden Legislaturperiode die Steuerbelastung von Bürgern und Unternehmen zu senken, sagte Schweitzer. Auch Länder und Kommunen könnten dank der stark steigenden Steuereinnahmen Entlastungen mittragen. Konkret forderte der DIHK-Präsident „den vollständigen Abbau des Solidaritätszuschlags, die Verbesserung der Abschreibungsbedingungen und weniger Steuern auf Gewinne, wenn Unternehmen diese Gewinne wieder investieren“.

 

Neue Osnabrücker Zeitung