#Witz der #Woche: Malu #Dreyer (SPD) sieht das #Ende von #Hartz IV!

Selten so gelacht, die Politik meint auch die Bürger merken nichts mehr oder warum spricht man von einem Ende von Hartz IV, dass Kind bekommt nur einen anderen Namen, wie solidarisches Grundeinkommen aber es braucht keiner zu Glauben, dass es viel mehr Geld gibt zum Leben!

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin und Vize-Vorsitzende der SPD, Malu Dreyer, hält die Abschaffung von Hartz IV für möglich, sie unterstützt die Idee eines solidarischen Grundeinkommens des Regierenden Bürgermeisters von Berlin. Im „Tagesspiegel“ (Montagaugabe) sagte sie: „Ich finde, dass diese Debatte lohnt – wir sollten diesen Gedanken des Regierenden Bürgermeisters aufnehmen, ernst nehmen und ihn weiterdenken. Am Ende eines solchen Prozesses könnte das Ende von Hartz IV stehen.“ Dreyer wies darauf hin, dass die große Koalition sich bereits auf den Weg zu diesem Ziel gemacht habe, sie sagte: „Sowohl bei dem Konzept von Michael Müller als auch im Koalitionsvertrag ist verankert, dass wir die Grundsicherung mit dem Thema Arbeit verbinden. Statt Hartz IV und Wohnung wird ein regulärer, sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplatz finanziert. Langzeitarbeitslose kommen so aus dem Hilfebezug heraus und nehmen am normalen Arbeits- und Gesellschaftsleben teil.“

https://www.tagesspiegel.de/politik/spd-vize-malu-dreyer-die-csu-soll-mal-durchatmen-es-ist-genug-heimat-fuer-alle-da/21110048.html

Der Tagesspiegel