Wolgast: Schusswaffenanwendung nach Bedrohung mit Machete bei polizeilichen Einsatz

Wolgast

Foto by: Screenshot Twitter Polizei Rostock
Foto by: Screenshot Twitter Polizei Rostock

 

Am 19.01.2019 gegen 04:15 Uhr wurde die Polizei durch die 
Rettungsleitstelle des Landkreises Vorpommern Greifswald darüber 
informiert, dass in der Saarstraße in 17438 Wolgast eine psychisch 
kranke Person randaliert. Die 31-jährige männliche  Person hatte in 
der elterlichen Wohnung die Einrichtung beschädigt und die Eltern 
bedroht. Da er eine Gefahr für sich und andere darstellt, sollte die 
Person zur ärztlichen Behandlung ins Krankenhaus eingewiesen werden. 
Beim Eintreffen der Einsatzkräfte des Polizeirevieres Wolgast, befand
sich die Person in der Wohnung und bedrohte die Rettungskräfte sowie 
die Einsatzkräfte der Polizei mit einer Machete und einem Messer. 
Hierauf wurden Spezialeinsatzkräfte der Polizei und die 
Verhandlungsgruppe zum Einsatz gebracht. Die Gespräche zwischen der 
Verhandlungsgruppe und der männlichen Person führten leider nicht zum
Erfolg. Durch die eingesetzten Kräfte wurde die Wohnung betreten. 
Sofort griff die männliche Person die Einsatzbeamten mit der Machete 
und dem Messer an. Aufgrund dessen erfolgte der Einsatz der 
Schusswaffen. Hierdurch wurde die Person verletzt und musste mit dem 
Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Dort wurde er 
stationär aufgenommen. Bei dem Angriff mit der Machete wurde ein 
Beamter am Arm verletzt. Er wurde im Anschluss ebenfalls im 
Krankenhaus behandelt. Konnte dieses aber nach ambulanter Behandlung 
wieder verlassen, ist jedoch dienstunfähig. 

Polizeipräsidiums Neubrandenburg