Würzburg: Mit Gehstock auf Vater eingeschlagen – danach ab in die Psychiatrie!

Würzburg

Psychiatrie
Psychiatrie

 

WÜRZBURG / SANDERAU. Ein offenbar psychisch belasteter 55-Jähriger soll am Dienstagvormittag mehrere Male mit einem Gehstock auf seinen Vater eingeschlagen haben. Die Würzburger Polizei nahm den Tatverdächtigen in der gemeinsamen Wohnung vorläufig fest. Sein verletzter Vater kam mit dem Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus.

 

Nach den bisherigen Erkenntnissen leidet der 55-Jährige bereits seit einigen Jahren unter einer psychischen Erkrankung. Gegen 10.45 Uhr geriet er mit seinem Vater derart in Streit, dass er dem Sachstand nach zu einem Gehstock griff und damit mehrmals auf den Kopf des 80-Jährigen einschlug. Nachdem der Senior auf dem Boden lag, rief dieser über ein Hausnotrufsystem noch selbst den Rettungsdienst.

Nach Eingang der Mitteilung bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eilten Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt sofort zur Tatort-Wohnung im Stadtteil Sanderau. Die Beamten nahmen den Angreifer vorläufig fest. Der verletzte Vater wurde vom Rettungsdienst erstversorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Dem Sachstand nach sind die Verletzungen des Seniors nicht lebensbedrohlich.

Die weiteren Ermittlungen übernahm in der Folge die Kriminalpolizei Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg. Die Nacht zum Mittwoch verbrachte der Festgenommene in einem Haftraum der Polizei, bevor er auf Anordnung der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht vorgeführt wurde. Dieser ordnete die Unterbringung des 55-Jährigen in einem Bezirkskrankenhaus an. Gegen den Mann wird nunmehr wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung ermittelt.