#Zahl der #Flugausfälle #steigt! #Jeden Tag 60 #Flugausfälle in #Deutschland

 

Duisburg  – Im vergangenen Jahr sind pro Tag im Durchschnitt 60 Flüge ausgefallen. Insgesamt wurden 21.918 Flüge von und nach Deutschland gestrichen. Diese Zahlen hat das Fluggastrechteportal EUclaim ermittelt. „Seit Jahren steigt die Zahl ausgefallener oder massiv verspäteter Flüge“, so Stefanie Winiarz, Chefin von EUclaim Deutschland. 2016 waren 20.477 Flüge gecancelt worden, 2015 fielen 18.713 Flüge aus. Laut Flugdatenbank von EUclaim sind 2017 zudem 6.621 Flüge mit mehr als drei Stunden Verspätung gelandet. Im Jahr zuvor waren 5.644 Flieger stark verspätet, 2015 kamen 4.963 Maschinen viele Stunden zu spät am Zielflughafen an.

Die meisten Annullierungen gab es auf innerdeutschen Strecken. Mit 319 gestrichenen Flügen war die Verbindung von Köln nach Berlin-Tegel unrühmlicher Spitzenreiter. Die häufigsten Verspätungen von über drei Stunden mussten Fluggäste auf der Strecke Palma de Mallorca-Düsseldorf erleiden. Insgesamt 88-mal kam die Maschine zu spät ans Ziel. Auf der Langstrecke war 2017 die Route Shanghai-Frankfurt am Main besonders anfällig: 35 Verspätungen über drei Stunden misst die EUclaim-Flugdatenbank.

Rund jeder dritte gestrichene Flug im Jahr 2017 geht auf das Konto von Air Berlin. Bei der insolventen Airline fielen 6.156 Flüge aus. Mit 855 Verspätungen über drei Stunden ist die Lufthansa die unpünktlichste Airline in Deutschland. Konkurrent Ryanair folgt mit 607 Verspätungen auf Rang zwei. Dahinter kommt Eurowings mit 548 Verspätungen.

Bei Flugausfällen und massiven Verspätungen haben Passagiere häufig ein Recht auf finanzielle Entschädigung. Laut EU-Fluggastrechteverordnung stehen Reisenden bis zu 600 Euro zu – drei Jahre rückwirkend. „Über 2,6 Millionen Passagiere waren 2017 entschädigungsberechtigt“, berichtet Stefanie Winiarz von EUclaim. „Wir helfen Reisenden nach Verspätungen und Flugausfällen zu ihrem Recht und gehen notfalls bis vor Gericht, um berechtigte Entschädigungen einzufordern.“ Mit Erfolg: In 97 Prozent der Fälle muss die Airline zahlen.