#Zeitzer #Stadtwerke-Affäre – #Bankchef #Maas soll Amt ruhen lassen!

Der Chef der landeseigenen Investitionsbank (IB), Manfred Maas, soll nach Informationen der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Donnerstagausgabe) seinen Posten ruhen lassen. Hintergrund der überraschenden Maßnahme ist nach Informationen der Zeitung die Zeitzer Stadtwerkeaffäre um Einladungen zu Bundesliga-Fußballspielen. Es soll um mehr Einladungen gehen als bisher bekannt. Dazu laufen staatsanwaltliche Ermittlungen, deshalb sollen bei der Investionsbank in Magdeburg nun auch von Ermittlern Unterlagen gesichert worden sein. Die IB ist eine Tochter der Norddeutschen Landesbank (Nord/LB). Nach Informationen der Zeitung sucht die Nord/LB einen Weg, Maas davon zu überzeugen, sein Amt bis zur Klärung der Vorwürfe ruhen zu lassen. Dazu soll es an diesem Donnerstag ein Gespräch mit Maas geben. Zu der neuen Entwicklung war von der Nord/LB am Mittwochabend keine Stellungnahme zu erhalten, Manfred Maas war nicht erreichbar. Die Entwicklung ist überraschend, weil es schien, als drohten Maas in der Zeitzer Stadtwerkeaffäre keine Konsequenzen. Ende Januar 2017 hatte die Mitteldeutsche Zeitung aufgedeckt, dass unter anderem Bankchef Maas auf Einladung der Stadtwerke Zeitz Spiele des FC Schalke 04 und des FC Bayern München besucht hatte. Nach einer monatelangen Prüfung hatte die Nord/LB Maas allerdings entlastet. Man habe „keine gravierenden Verstöße“ gegen die damaligen Ethik-Regeln festgestellt, teilte die Bank damals mit.

 

Mitteldeutsche Zeitung