#Zoll am #Frankfurter #Flughafen verhindert #Schmuggel einer #Luxushandtasche durch #Flughafenmitarbeiterin

 

Frankfurt am Main  – Am 23. Dezember 2017 passierte eine am Flughafen beschäftigte Frau auf ihrem Heimweg den grünen Zoll-Ausgang für anmeldefreie Waren. Sie trug eine auffällige Papiertasche mit dem Logo eines Luxuswarenherstellers in der Hand. Auf Befragen eines Zollbeamten, was sich darin befände, gab die Mitarbeiterin an, von einem Freund eine neue Handtasche im Transitbereich als Geschenk erhalten zu haben. Der Freund habe ihr das Weihnachtsgeschenk bei seiner Durchreise von New York nach Singapur im Transitbereich des Flughafens übergeben. Der Reisende wurde später zu dem Sachverhalt ebenfalls befragt. Er bezifferte den Wert der Tasche auf 2.200 US Dollar. Christine Straß, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Frankfurt am Main: „Für die neue Handtasche wären 422,69 Euro an Zoll und Einfuhrumsatzsteuer zu zahlen gewesen. Dies gilt auch für Geschenke, die aus dem Ausland mitgebracht werden. Das die Mitarbeiterin selbst nicht gereist war, war dabei unerheblich.“ Es wurde ein Steuerstrafverfahren wegen versuchter Steuerhinterziehung eingeleitet.

Zusatzinformation: Das Hauptzollamt Frankfurt am Main ist zertifizierter Arbeitgeber nach dem audit „berufundfamilie“. Wir bieten Ausbildungsplätze an. Näheres unter www.zoll.de – Beruf und Karriere.