Zoll-Report – #Dönerfleisch-Skandal in Dresden: Türke fährt 2 Tonnen ungekühltes #Fleisch ohne #Herkunftsnachweis in #Dönerbetrieb!

Dresden  – Zöllner des Hauptzollamtes Dresden kontrollierten am Abend des 8. März 2018 einen Kleintransporter mit tschechischem Kennzeichen, der auf der Bundesstraße 170 aus Dresden in Richtung Altenberg unterwegs war.

Im Laderaum des Fahrzeuges befanden sich 100 Kisten mit gefrorenem Fleisch sowie lose transportierte Fleischblöcke. Da der Kleintransporter über keinerlei Kühlvorrichtung verfügte, war das Fleisch zum Teil bereits angetaut. Die beiden türkischen Fahrer führten keinerlei Ladungs- oder Rechnungsunterlagen mit. Nach eigenen Angaben haben sie das Rindfleisch in einer Firma nahe der polnischen Grenze geladen und würden es zur weiteren Verarbeitung in einen Dönerbetrieb im Osterzgebirge bringen.

Auf Grund der augenscheinlichen Unterbrechung der Kühlkette wurde das zuständige Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt des Landkreises Sächsische Schweiz- Osterzgebirge informiert und die Ware übergeben.

Hauptzollamt Dresden