#Polizeireport aus #Köln: 26-Jähriger #verweigert zwei #Südländer eine #Zigarette, danach wird er #zusammengeschlagen!

Polizeireport

Zwei bislang unbekannte, als „circa 20-25 Jahre alte Südländer“ Beschriebene haben am Dienstagmorgen (20. März) einen Kölner (26) in Bocklemünd-Mengenich brutal niedergeschlagen. Als sich eine Passantin dem Tatort am Militärringstraße Ecke Ollenhauerring näherte, flüchtete das Räuber-Duo, ohne Beute gemacht zu haben.

Gegen 6.20 Uhr wollte sich der 26-Jährige seinen späteren Angaben zufolge zu Fuß zur Straßenbahnhaltestelle Ollenhauerring begeben. „Die beiden Männer hielten sich nahe der Haltestelle auf. Einer der beiden war schmächtig, etwa 1,80 Meter groß und hatte dunkle, kurze Haare“, beschrieb der Geschädigte seine Feststellungen. Und weiter: „Der Mann hatte einen Bartflaum über der Oberlippe und trug eine graue Jacke. In akzentfreiem Deutsch fragte er mich nach einer Zigarette.“

Als der Kölner jedoch verneinte und weitergehen wollte, schlugen die Unbekannten ihn mit Fäusten ins Gesicht und traktierten ihn weiter, nachdem er bereits zu Boden gestürzt war. Dann versuchten die Angreifer, ihm sein Handy zu entreißen. Als die unbekannte Fußgängerin sich der Haltestelle näherte, flüchteten die Räuber in das angrenzende Waldstück und ließen ihr schwerverletztes Opfer liegen. Die Helferin alarmierte Rettungskräfte für den 26-Jährigen. Im Rettungswagen wurde der Verletzte in eine Klinik gefahren.

Der Komplize sei „trainierter und nicht ganz so schlank wie der Haupttäter“ gewesen, gab der Geschädigte im Krankenhaus gegenüber den aufnehmenden Beamten weiterhin an. „Auch er war dunkel gekleidet.“

Das wegen Raubes ermittelnde Kriminalkommissariat 14 bittet Zeugen – insbesondere die unbekannt gebliebene Helferin – sich unter Tel.-Nr. 0221 229-0 oder per E-Mail auf poststelle.koeln@polizei.nrw.de zu melden. (cg)

Polizeipräsidium Köln