Britische Banken schließen jetzt die Konten von Kunden, mit denen sie politisch nicht einverstanden sind

Banken im Vereinigten Königreich werden beschuldigt, ihre eigenen privaten sozialen Kredit-Score-Systeme eingeführt zu haben, da sie routinemäßig Personen „debankieren“, deren Politik nicht mit ihrer eigenen übereinstimmt.

 

Die erste britische Bank, die der Debankierung beschuldigt wird, ist Coutts, eine Privatbank im Besitz des Finanzkonzerns NatWest. Coutts und NatWest sollen die Konten geschlossen und persönliche Informationen des konservativen Anti-Europäischen Union-Politikers Nigel Farage aufgrund seiner Befürwortung für den Austritt Großbritanniens aus der EU und seiner Unterstützung vieler der Politik des ehemaligen amerikanischen Präsidenten Donald Trump veröffentlicht haben.

 

In jüngerer Zeit wurde Barclays auch beschuldigt, Kundenbankkonten geschlossen zu haben, einschließlich der Konten konservativer christlicher Organisationen und Wohltätigkeitsorganisationen. (Verwandt: Kindern werden jetzt wegen der politischen Beteiligung ihrer Eltern Bankkonten verweigert.)

 

Von 2022 bis heute haben sich mindestens 548 Kunden bei NatWest und Barclays darüber beschwert, dass ihre Konten geschlossen werden.

 

Andere große britische Banken wie Lloyds, Santander, HSBC, Nationwide, TSB und Monzo wurden ebenfalls beschuldigt, von 2022 bis 2023 Dutzende und manchmal mehr als hundert Konten geschlossen zu haben.

 

US-Banken diskriminieren auch Konservative

Diese Situation ist nicht nur das Vereinigte Königreich. JPMorgan Chase, die größte Bank in Amerika, wurde auch kürzlich wegen politischer und religiöser Diskriminierung angedet.

 

Mitte Mai beschuldigten republikanische Generalstaatsanwälte aus 19 Staaten JPMorgan Chase, Konten zu schließen und Kunden zu diskriminieren.

 

 

Die Generalstaatsanwälte behaupten, dass die Bank die Girokonten mehrerer großer Organisationen gekündigt und sie dann gezwungen habe, Screening-Fragen zu beantworten, die sich auf ihre Ansichten zu Religion und Politik konzentrierten, bevor sie sie wieder einsetzten.

 

Eines der wichtigsten Konten, die von JPMorgan „abrupt geschlossen“ wurden, ist das Girokonto des Nationalen Komitees für Religionsfreiheit, einer gemeinnützigen Organisation für Religionsfreiheit. Vor der Wiederherstellung des Kontos der Organisation verlangte JPMorgan, dass es eine Liste seiner Spender, eine Liste der politischen Kandidaten, die es bei bevorstehenden Wahlen unterstützen wollte, und Details zu den Kriterien zur Bestimmung seiner Unterstützung und Unterstützung zur Verfügung stellt.

 

„Der dreisten Versuch der Bank, kritische Dienstleistungen für einen Kunden zu konditionieren, der einen unartikulierten religiösen oder politischen Lackmustest besteht, widerspricht der Antidiskriminierungspolitik von JPMorgan Chase“, schrieben die Generalstaatsanwälte. „Schliimmer noch, es widerspricht den grundlegenden amerikanischen Werten der Fairness und Gleichheit“.

 

„Diese Diskriminierung ist inakzeptabel“, schlossen sie. „Chase muss ein solches Verhalten stoppen und seine Geschäftspraktiken mit der Antidiskriminierungspolitik in Einklang bringen, die Chase verkündet“.

 

Der Generalstaatsanwalt stellte auch fest, wie JPMorgan Chase die Konten des pensionierten Generals geschlossen hat. Michael Flynn, die Pro-Life-Organisation, der Familienrat und die konservative Organisation Defense of Liberty.

 

„Bereden ist das, was wir jetzt mit NatWest und Barclays sehen, nicht überraschend“, warnte Justin Haskins, Direktor des Socialism Research Center am konservativen, freimarkt-Think-Tank The Heartland Institute. „Es gibt einen Berg von Beweisen, die zeigen, dass viele der größten und mächtigsten Banken Amerikas Kunden aufgrund ihrer ideologischen, sozialen, kulturellen, religiösen oder politischen Ansichten diskriminieren.

 

„Durch verschiedene Umwelt-, Sozial- und Governance-Richtlinien und -Rahmen entscheiden sich Banken regelmäßig dafür, Kunden auszuslenken, die als „Reputationsrisiken“ oder als Teil von Branchen angesehen werden, die von Eliten und ihren mächtigen Institutionen benachteiligt werden“, fügte Haskins hinzu.

 

Erfahren Sie mehr über den Stand des Bankwesens in den USA und auf der ganzen Welt auf FinanceRiot.com.

 

Sehen Sie sich diese Episode der „Resistance Chicks“ an, während sie über Nigel Farages Reaktion auf die Bank sprechen, die ihn abgesagt hat.

 

 

 

 

Dieses Video stammt vom Kanal Resistance Chicks auf Brighteon.com.

 

Weitere verwandte Geschichten:

VON BANKEN und POLITIK: GROSSBRIK Energieminister Grant Shapps ruft Banken auf, sich mit der Politik zu befassen, und fordert neue Gesetze, um dies zu verhindern.

 

Woke NatWest CEO tritt inmitten von Vorwürfen zurück, Coutts‘ Diversity-Laufwerk zu lenken und Nigel Farage skandalös zu debankieren.

 

Britische Banken, die Konservative abgesagt haben, könnten ihre Lizenzen verlieren.

 

Der Brexit-Führer Farage „debanked“, weil er mit Trump befreundet war und gegen „WOKE“-Ideologien vorging.

 

WEAPONIZED BANKING: Große britische Bank friert die Konten von Nigel Farage ein.

 

Zu den Quellen gehören:

 

YourNews.com

 

FoxBusiness.com

 

Bloomberg.com

 

BusinessInsider.com

 

Brighteon.com

 

newstarget.com