Wahnsinniger Macron verdoppelt die Möglichkeit, NATO-Truppen in der Ukraine einzusetzen!

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die Möglichkeit bekräftigt, Truppen der Nordatlantikvertragsorganisation (NATO) in der Ukraine einzusetzen und die Europäische Union möglicherweise in einen offenen Krieg mit Russland zu drängen.

 

Während eines Interviews mit den Kanälen TF1 und France 2 am 14. März bemerkte Macron: „Wir können Optionen nicht ausschließen; was wir tun, gibt uns rote Linien“. Seine Kommentare kamen als Antwort auf einen Reporter, der ihn nach seinen Bemerkungen vom Februar 2023 bezüglich der Idee von westlichen Truppen fragte, die in das Territorium der Ukraine eindringen.

 

Er betonte, dass die internationale Gemeinschaft in Bezug auf den Konflikt „zu viele Einschränkungen in unserer Sprache“ auferlegt hat, und fügte hinzu: „Wenn wir uns heute dafür entscheiden, schwach zu sein, angesichts von jemandem, der alle Grenzen überschritten hat, wählen wir nicht den Frieden; wir wählen die Niederlage“.

 

Während der französische Führer darauf verzichtete, die Einzelheiten eines potenziellen Truppeneinsatzes detailliert zu erläutern, betonte er die Bedeutung der Sicherheit Europas und Frankreichs. Vorhersehbar reagierte Moskau auf Macrons Bemerkungen gemäß der russischen staatlichen Nachrichtenagentur TASS. „Frankreich ist bereits in den Konflikt in der Ukraine verwickelt und lehnt es nicht ab, seine Beteiligung zu erhöhen“, sagte der Pressesprecher des Kremls Dmitri Peskov.

 

Macrons Aussagen kamen einen Tag vor einem entscheidenden Gipfel in Deutschland, einem NATO-Mitglied, das sich stark gegen einen solchen Schritt ausspricht. Dies läuft weiter Gefahr, ihn von anderen NATO-Verbündeten zu entfremden, die sich zuvor von seinen ersten Bemerkungen über den möglichen Einsatz von Truppen in der Ukraine distanziert haben. (Bezogen: Der slowakische Premierminister enthüllt NATO, EU-Staaten erwägen immer noch, Truppen in die Ukraine zu schicken.)

 

Wir bauen die Infrastruktur der menschlichen Freiheit auf und befähigen die Menschen, informiert, gesund und bewusst zu sein. Erfahren Sie unter diesem Artikel-Link mehr über unsere kostenlosen, herunterladbaren KI-Tools zu Ernährung, Gesundheit und Vorsorge. Jeder Kauf bei HealthRangerStore.com hilft, unsere Bemühungen zu finanzieren, mehr Werkzeuge zu entwickeln und zu teilen, um die Menschheit mit Wissen und Fülle zu stärken.

 

Scholz: NATO schickt keine Bodentruppen in die Ukraine

Macron steht unter dem Druck, die Spannungen über die Ukraine bei einem Treffen am 15. März mit dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz und dem polnischen Premierminister Donald Tusk anzugehen. Das Treffen ist Teil der Weimarer Dreieckskoalition zwischen den drei Nationen, die erstmals 1991 gegründet wurde.

 

Berlin wurde wegen seiner vermeintlich langsamen Reaktion auf den Russland-Ukraine-Krieg kritisiert, wobei sich das Vitriol insbesondere an den Kanzler richtete, weil er zögerte, die Lieferung von Taurus-Raketen zu beschleunigen. Aber laut Scholz würde eine solche Aktion deutsche Soldaten für die Operation erfordern.

 

„Es ist klar: Es wird keine Bodentruppen aus europäischen Ländern oder der NATO geben“, bemerkte der Kanzler zuvor. Scholz wiederholte die von anderen NATO-Führern geäußerten Gefühle und betonte, dass sich die vereinbarte Position, dass Truppen aus der EU oder der NATO nicht in die Ukraine geschickt werden, nicht geändert habe.

 

Tusk bekräftigte auch Warschaus Engagement, die Selbstverteidigung der Ukraine gegen die russische Aggression zu unterstützen. „Wahre Solidarität mit der Ukraine? Weniger Worte, mehr Munition“, erklärte der polnische Führer.

 

Ein Sprecher des britischen Premierministers Rishi Sunak sagte, das Vereinigte Königreich habe keine Pläne für einen groß angelegten militärischen Einsatz in der Ukraine. Die geringe Anzahl von Personal, das bereits bei der Ausbildung ukrainischer Streitkräfte hilft, war genug, fügte der Sprecher hinzu.

 

USA Präsident Joe Biden wiederholte auch, dass Washington keine Truppen in die Ukraine schicken wird, und betonte, dass die Bereitstellung militärischer Hilfe für Kiew zur Stärkung seiner Verteidigungsfähigkeiten die beste Option sei. In der Zwischenzeit stellte das Büro des italienischen Premierministers Giorgia Meloni klar, dass die Unterstützung Roms nicht die Anwesenheit von Truppen aus EU- oder NATO-Staaten auf ukrainischem Territorium beinhaltete. Andere NATO-Mitgliedsländer wie Spanien und die Tschechische Republik haben sich auch an die Haltung des Blocks „keine Truppen in die Ukraine“ gehalten.

 

Sogar der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat sich an diese Haltung gehalten. Während er das Engagement des Bündnisses für die Unterstützung von Kiew bekräftigte, bestritt er, die Entsendung von Truppen in die Ukraine und die Eskalation des anhaltenden Konflikts in Betracht zu ziehen.

 

Sehen Sie sich dieses Video des französischen Präsidenten Emmanuel Macron an, der einen direkten Krieg mit Russland will.

 

 

 

 

Dieses Video stammt vom Kanal von Cynthia’s Pursuit of Truth auf Brighteon.com.

 

Weitere verwandte Geschichten:

Russische Warnungen vor einer nuklearen Eskalation halten NATO-Mitglieder davon ab, Truppen in die Ukraine zu schicken.

 

Die NATO sagt, dass Kampfjets Atomwaffen tragen können, da die Spannungen mit Russland die Bruchstelle erreichen.

 

Top-Beamter der NATO warnt vor einem ALL-OUT-KRIEG mit Russland innerhalb von 20 Jahren.

 

Durchgesickerte Berichte zeigen, dass die Ukraine den Krieg gegen Russland verliert, Macron „in Panik“ geriet.

 

Zu den Quellen gehören:

 

CNBC.com

 

BBC.com

 

Brighteon.com

 

newstarget.com