#Hamburg: Drei Drogendealer aus #Marokko, #Syrien und #Libyen stammende Männer #festgenommen!

Polizeireport

Bei einem erneuten Einsatz der Task Force haben Drogenfahnder 99 Personen überprüft. Sie erteilten gegen neun Personen Platzverweise, 27 Personen erhielten Aufenthaltsverbote. Vier Männer wurden nach Verdacht des Drogenhandels vorläufig festgenommen. Das für die Bekämpfung des Frontdeals zuständige Rauschgiftdezernat des Landeskriminalamts (LKA 68) hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Die Fahnder beobachteten in Hamburg-St.Georg drei aus Marokko, Syrien und Libyen stammende Männer bei Austauschhandlungen und nahmen die mutmaßlichen Dealer im weiteren Verlauf vorläufig fest. Die Beamten stellten bei dem 18-jährigen Marokkaner 24 Gramm Haschisch sowie ein von ihm zugriffsbereit mitgeführtes Pfefferspray, bei dem 20-jährigen Syrer 14 Gramm Haschisch und bei dem 31-jährigen Libyer 11 Gramm Haschisch sowie 130 Euro mutmaßliches Dealgeld sicher. Gegen den Libyer bestand zusätzlich der Verdacht des illegalen Aufenthaltes.

Die Männer wurden einem Haftrichter zugeführt.

Weiterhin beobachteten Fahnder in Hamburg-Sternschanze einen 21-jährigen Mann aus Guinea ebenfalls beim Handel mit Drogen. Bei seiner Überprüfung stellten die Beamten eine geringe Menge Marihuana sicher.

Der Mann wurde ebenfalls einem Haftrichter zugeführt.

Die Polizei wird auch zukünftig ihre intensivierten Maßnahmen zur Bekämpfung der öffentlich wahrnehmbaren Drogenkriminalität fortsetzen.

Polizei Hamburg