Durchgesickertes Dokument zeigt, dass Harvard-Professor Daten gefälscht hat, um zu „beweisen“, dass sich Weiße von Minderheiten bedroht fühlen!

Ein Harvard-Professor fälschte Daten, um zu „beweisen“, dass sich weiße Menschen von Minderheiten bedrohter fühlen, so ein Dokument, das von der Substack-Site Karlstack erhalten wurde.

Laut der Website wurde der durchgesickerte Bericht als Teil einer Beschwerde im Jahr 2018 gegen Prof. Ryan Enos durch eine anonyme Quelle, deren Identität durch den Family Educational Rights and Privacy Act oder FERPA geschützt ist, bemerkte Karlstack.

„Ein Harvard-Sprecher hat bestätigt, dass dieser Bericht eine interne und nicht-öffentliche Untersuchung durch den Harvard Committee on Professional Conduct zu „Bedenken hinsichtlich der Forschungsintegrität“ im Zusammenhang mit Enos‘ Papier aus dem Jahr 2016 „Was uns der Abriss des öffentlichen Wohnungsbaus über die Auswirkungen der Rassenbedrohung auf das politische Verhalten lehrt“, das im American Journal of Political

Universitätsbeamte sagten, dass das Harvard-Komitee für professionelles Verhalten das Dokument „bereits zurückgewiesen“ habe, nachdem es überprüft wurde, obwohl sie es nicht ausgearbeitet haben.

Der „zuvor unterdrückte“ Bericht kam zu dem Schluss, dass die Daten, die Enos in seiner Arbeit verwendete, „mathematisch unmöglich“ waren und „über jeden vernünftigen Zweifel hinaus … zugunsten der bevorzugten Theorie und Hypothesen des Autors“ manipuliert wurden, die eine „Rassenbedrohungstheorie“ war, die eng mit der „kritischen Rassentheorie“ übereinstimmte. Die Arbeit des Professors versuchte, den Grad zu quantifizieren, in dem sich Weiße von Minderheiten bedroht fühlten. Um die Auswirkungen zu untersuchen, wenn es überhaupt einen gab, untersuchte Enos Anfang der 2000er Jahre den Abriss eines öffentlichen Wohnungsbauprojekts in Chicago und kam zu dem Schluss, dass weniger Weiße für konservative Kandidaten stimmten.

Brighteon.TV

 

Laut Karlstack wurde die Abschlussarbeit von Enos wegen ihrer Datensatzfehler und fehlerhaften Schlussfolgerungen aus dem Internet geschrubbt.

„Die Replikationsdatensätze von Enos (2016) weisen zahlreiche Diskrepanzen in Bezug auf offizielle Statistiken auf, die vom Board of Election Commissioners for the City of Chicago (im Folgenden BECC) sowohl auf individueller als auch auf aggregierter Ebene veröffentlicht wurden“, stellte der Bericht fest und fügte hinzu:

Eine sofort offensichtliche solche Diskrepanz, die für die Ergebnisse des Autors sehr konsequent ist, bezieht sich auf die Wahlbeteiligungszahlen für 2004. Die offizielle Anzahl der registrierten Wähler im Jahr 2004 beträgt laut BECC 1.416.101, und die Anzahl der abgegebenen Stimmzettel beträgt 1.056.830 (siehe Abbildung 2), d.h. 359.271 registrierte Wähler stimmten nach offiziellen Statistiken nicht ab.

Der Wahlbeteiligungsdatensatz auf individueller Ebene Enos beginnt mit der Ausführung des Codes in der Wahlbeteiligung [Datensatz] hat 1.132.646 Beobachtungen (registrierte Wähler). Die einzigen Datenverwaltungsvorgänge, die vor dieser Konfiguration des Datensatzes durchgeführt wurden, waren die Verwerfung von Beobachtungen, für die keine Rassenwahrscheinlichkeit berechnet werden konnte und/oder die der Autor nicht geokodieren konnte, und diejenigen, die innerhalb von 10 m von den Projekten lebten – zumindest gemäß Enos‘ eigenen Aussagen zu S. 4 des Dokuments unterstützenden Informationen, da der Autor keinen R-Code zur Verfügung stellte, um genau festzustellen, welche Datentransformationen tatsächlich angewendet wurden…

„Im endgültigen Datensatz, der aus 848.061 Beobachtungen besteht (fünf weniger als Enos behauptet in Artikel), über die Artikelergebnisse berichtet werden, wird die Wahlbeteiligung für 2000 etwas überschätzt und für 2004 stark unterschätzt, was zu einer stark voreingenommenen Stichprobe führt“, fuhr der durchgesickerte Bericht fort.

Jacob Shapiro, Professor für Politikwissenschaft bei Princeton, bemerkt in Bemerkungen an Karlstack: „Es gibt sehr starke Anreize, Daten im Bereich der Politikwissenschaft zu verfälschen.“

Aber, stellt er weiter fest: „Datenfertigung ist Diebstahl: Ihr Geld, sein beruflicher Aufstieg, seine Lebenszufriedenheit, es ist schlecht. Es ist schlimm.

„Ich glaube, es muss Sanktionen, die strengsten Sanktionen, für Wissenschaftler geben, die nachweislich an der Datenherstellung beteiligt sind. Es sollte keine Wissenschaftler geben, die sich an unseren Top-Institutionen oder anderen Institutionen mit der Datenherstellung befassen“, fuhr er fort.

Das macht absolut Sinn: Wenn wir „Wissenschaft“ und Forschung nicht vertrauen können, dann werden diese Studienbereiche effektiv kastriert und niemand wird etwas glauben, was Forscher sagen, egal wie oft die Daten repliziert werden können.

Wir nähern uns dem Zusammenbruch der westlichen Zivilisation. Es wird hässlich und gewalttätig sein.

Zu den Quellen gehören:

Karlstack.Substack.com

ScienceFraud.news

Quelle: newstarget.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.