Köln: Südländischer Mann raubt 16-jährigen Rucksack in U-Bahnhaltestelle

Köln
Köln

 

Ein bislang Unbekannter hat am Montagnachmittag (28. Januar) in einer U-Bahnhaltestelle der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) in der Innenstadt einen Rucksack geraubt. Die Kripo Köln sucht dringend Zeugen.

Gegen 17.15 Uhr hatte sich der geschädigte Fahrgast (16) im vorderen Waggon der in die Haltestelle Christophstraße/Mediapark einfahrenden Linie 15 aufgehalten. Seinen Angaben zufolge stand er während des Halts im Türbereich und hielt seinen Rucksack an der Handschlaufe. In dem Moment, als die Türen geschlossen wurden, schlug der Räuber überraschend vom Bahnsteig aus dem 16-Jährigen auf seine den Rucksack haltende Hand. Gleichzeitig riss der als „Anfang bis Mitte 20-Jährige mit südländischem Erscheinungsbild“ Beschriebene den Rucksack an sich und flüchtete. Das Opfer schilderte den Angreifer zudem als „etwa 1,70 Meter groß und sportlich-schlank“. Der Unbekannte habe des Weiteren kurze, dunkle Haare, einen Drei-Tage-Bart und kräftige Augenbrauen. Bekleidet war der Flüchtige bei der Tatausführung laut Angaben des Jugendlichen mit einer dunklen Daunenjacke, dunkler Hose und dunklen Schuhen.

Das Kriminalkommissariat 14 hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen um Hinweise unter Tel.-Nr. 0221 229-0 oder per E-Mail auf poststelle.koeln@polizei.nrw.de . (cg)

Polizeipräsidium Köln