Paukenschlag in der AfD: Ex-Referentin wirft AfD-Fraktion im Saarland sexuelle Belästigung vor!


728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

 

Hamburg  – Sabrina A., ehemalige Pressereferentin der AfD-Fraktion im Landtag des Saarlands, geht juristisch gegen ihren früheren Arbeitgeber vor. Das berichtet der stern in seiner neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe. Eine Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht Saarbrücken am gestrigen Montag scheiterte.

Dem stern liegen Aufzeichnungen der 36-jährigen Frau, die Klage und die Reaktion des Anwalts der AfD-Fraktion vor. Die Notizen, die Sabrina A. sich während der fast vier Monate bei der AfD machte, enthalten verschiedene Grenzüberschreitungen. Ein Vorgesetzter, notierte sie, „streichelte mir bewusst über den rechten Arm und meinte mit einem unangenehmen Grinsen wörtlich zu mir: ‚Wenn Ihnen Ihr Job wichtig ist, sollten Sie etwas netter zu mir sein. Sie haben ja bereits fünf Kinder und wissen, wie das geht.'“

Die ehemalige Pressereferentin schildert in ihren Aufzeichnungen auch einen Abend in einem Tennisklub in Sulzbach bei Saarbrücken. Thema bei der Veranstaltung war der Bau einer Moschee. Vorher habe einer ihrer Chefs sie angewiesen, sich „hohe Schuhe und ein enges Kleid“ anzuziehen. Das wäre doch „sexy“ und zöge Blicke auf sich. Im Tennisklub habe der Mann sich dann angenähert und seine Schulter an sie gedrückt. „Er hätte einen professionellen Mindestabstand wahren müssen. Ich bereute in diesem Moment sehr, mich auf sein Drängen hin so gekleidet zu haben. Ich versuchte eine Distanz herzustellen. Ich fühlte mich in diesem Moment angeekelt, schmutzig und sehr unwohl.“ Sabrina A. sagte dem stern über ihren ehemaligen Arbeitgeber: „Sie hatten das Recht, mich während der Probezeit zu kündigen, das schon. Aber sie hatten nicht das Recht, mich zu mobben, mir den Alltag zur Hölle zu machen und sich mir auch noch körperlich zu nähern.“

Der Anwalt der AfD-Fraktion schrieb dem Arbeitsgericht Saarbrücken, bei sämtlichen Vorwürfen handele es sich um „Unterstellungen, die frei erfunden und wahrheitswidrig sind“. Bernd Krämer, stellvertretender Geschäftsführer der Saar-AfD und deren kommissarischer Pressesprecher, nannte die Vorwürfe dem stern gegenüber für „von A bis Z erlogen“. Eine Einigung komme deshalb nicht infrage. Quelle: stern-Exklusiv

 


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*